Radtouren zur Erkältungszeit

Wenn es regnet, stürmt und schneit, lockt es nicht unbedingt jeden Radfahrer auf die Strecke. Doch auch in der Erkältungszeit im Herbst und Winter sind Fahrradtouren durchaus reizvoll, denn verschneite Landschaften ziehen den Weitblick in die Ferne und eine harsche Brise entlohnt die Hartgesottenen.
Allerdings kann die Erkältungszeit gesundheitlich auch gefährlich sein, zumindest mit der falschen Ausrüstung und Einstellung. Damit das nicht passiert, sollte die Radtour in nasskalter Witterung entsprechend gut vorbereitet werden.

Erkältung und Vorbeugung: so sieht guter Schutz auf der Radtour aus

Grundsätzlich ist der lieb gemeinte, mütterliche Rat, sich warm anzuziehen, etwas deplatziert. Das schadet im Winter natürlich nichts, doch Ursache für die Erkältung ist es nicht.
Die entsteht nämlich durch viralen Kontakt, der kann aber dadurch begünstigt werden, dass der Körper mit der Kälte beschäftigt ist. Wer im Herbst und Winter auf Radtour geht, sollte also unbedingt darauf achten, dass die Kleidung warm und vor allem trocken hält. Eine Regenjacke ist schön und gut, ist diese aber nicht atmungsaktiv, kann sie zur echten Nässefalle werden.
Grundsätzlich sollte auch der Fahrstil angepasst werden. In der Erkältungssaison sollten Radfahrer auf Tour nicht zu sehr ins Schwitzen geraten, Schweiß, auch unter der Kleidung, kann das Immunsystem nachhaltig schwächen.
Und nicht nur die richtige Kleidung ist auf Tour ein Muss, sondern auch genug davon. Von der Radhose bis zum Longsleeve sollten alle Kleidungsstücke in Ruhe durchtrocknen können, sonst riskieren Radfahrer eine Beeinträchtigung ihrer Gesundheit.
Auch die Hygiene ist ein entscheidender Faktor, gerade beim Kontakt mit anderen Fahrern oder in Gaststätten. Ein Gel oder Spray zur Desinfektion tötet die Viren an den Händen und kann so eine Ansteckung gar verhindern.
Für den Teekocher auf Radtour empfehlen sich im Winter Kamille und frischer Ingwer. Beide besitzen eine antibakterielle und antivirale Wirkung. Ein Schuss Honig ist ebenfalls gut für die Gesundheit und füllt die Energiereserven des Körpers schnell wieder auf.
Und natürlich gilt zur Erkältungszeit generell auch Vorsicht vor Verletzungen. Eine überfrorene oder spiegelglatte Fahrbahn erhöht schließlich die Verletzungsgefahr der Fahrt.

 snow-3066167_1280.jpg  mountains-1093154_1280.jpg 

Reisen mit Krankheit - was tun, wenn es zu spät ist?

Doch trotz aller Sicherheitsvorkehrungen kann es natürlich passieren, dass die Erkältung ausgerechnet auf Tour zuschlägt. Diese Tipps sollten Radfahrer unbedingt befolgen:

- Bei schwerer Erkältung abbrechen - das ist nicht schön und jeder ambitionierte Radfahrer will dies lieber ganz vermeiden, dennoch ist es zuweilen notwendig. Schweres Fieber, eine Bronchitis oder eine Nebenhöhlenentzündung sind nicht nur ein Grund, die Intensität zurückzufahren, sondern bedeuten ein Ende der Tour. Einige Tage Pause in einer Herberge sind dann dringend angeraten.

- Bei leichter Erkältung langsam machen - leichtes Hüsteln und eine laufende Nase dagegen mahnen nur zu verringerter Leistung. Wer leicht kränkelt, sollte sich etwas entspannen, viel Tee trinken und in gemächlichem Tempo weiter radeln. Idealerweise sollten auch die Touretappen dann kürzer ausfallen.

- Viel trinken - Viel Wasser und Tee zu trinken, ist ohnehin wichtig, bei Erkältung umso wichtiger. Nur so kann der Erkältungsschleim flüssig bleiben und zügig den Körper verlassen. Außerdem bleiben die Schleimhäute so feucht.
Gerade im Winter, wenn wir weniger Durst haben als bei sommerlicher Hitze, ist es wichtig, auf einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt zu achten. Tipp: Wenn es doch mal Erkältungsmedikamente sein sollen, findet man bei der Europa Apotheek eine tolle Auswahl.

Gesundes Radfahren und gesünder durch Radfahren

Auch in der Erkältungszeit sind Radtouren nicht gleich tabu - ob das nun die große Radreise durchs Mittelgebirge ist oder die kleine "Tour" zur Arbeit. Wichtig ist es nur, dass Straßen- und Witterungsbedingungen entsprechend beachtet werden. Dann steht einer sicheren und gesunden Fahrt nichts mehr im Wege.

letzte Änderung: 15.01.2019